super bien!_Logo

 

gewächshaus für
zeitgenössische kunst

super bien!

aktuell

konzept

projekte

ort

kontakt

presse

 

super bien!
2006-2018
Katalog
175 Seiten

 

Related to Nature |
Broschüre

8 Seiten, Auflage 1500

Related to Time |
Broschüre

16 Seiten, Auflage 1000

tranparent

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

super bien! - Related to Time

Related to Time
27.04.2018 - 08.03.2019

"Related to Time" ist Titel der sechsteiligen Ausstellungsreihe, die im super bien! gewächshaus für zeitgenössische kunst von April 2018 bis März 2019 gezeigt wird und die Ausstellungsreihe "Related to Nature" von 2017 fortsetzt. Die KünstlerInnen verhandeln in ihren Beiträgen überaus unterschiedliche Betrachtungen der Zeit. Es wird eine künstlerische Auseinandersetzung mit der Vergangenheit des Ortes als ehemaligem Fahnenappellplatz geben. Materialien und naturwissenschaftliche Prozesse werden als Träger von Zeit und Energie thematisiert, Unsichtbares wird sichtbar, Sichtbares bleibt manchmal unsichtbar.

Der Ort an sich, die transparente Hülle des Gewächshauses erinnert uns an die Gegenwärtigkeit und Vergänglichkeit unserer Betrachtung. Das Sonnenlicht ändert sich von Minute zu Minute und lässt eben Gesehenes beinahe verschwinden, Regen schlägt gegen die Scheiben und bringt Unschärfe ins Spiel. Nebel kommt und füllt auch das Haus: nun ist es sichtbar als leuchtend weißer Körper. Die Ausstellungen haben jeweils eine Dauer von ca. 6-8 Wochen, so dass jeweils auch die Entwicklung der Vegetation im Laufe des jahreszeitlichen Zyklus zu beobachten ist. super bien! lädt zur wiederholten Betrachtung ein: sie wird den Blick auf die gezeigten Arbeiten verändern, und vermutlich auch unsere oftmals ambivalente Haltung zur Zeit.

super bien! ist ein künstlerischer Projektraum, konstruiert aus einem gewöhnlichen Gewächshaus, gelegen in einem ruhigen Hinterhof in Berlin-Mitte. KünstlerInnen werden eingeladen, um eigens für den Raum geschaffene Installationen zu entwickeln und zu realisieren. Das Gewächshaus funktioniert als transparentes Labor: Klimatische Bedingungen spielen eine Rolle, wie überhaupt das Außen und Innen in einer immer wieder neu zu deutenden Beziehung stehen. Das Gewächshaus schafft einen Ort, einen Platz zum Sein: eine lange Holzbank lädt zum Verweilen ein. Das Haus selbst fungiert als Skulptur im öffentlichen Raum, die mit der Umgebung kommuniziert und 24 Stunden am Tag den Blick auf die Kunst freigibt.

 

"Related to Time" ist ein Projekt von Elisabeth Sonneck und Anne Katrin Stork.

Teilnehmende KünstlerInnen:
Christof Zwiener, Nadja Schöllhammer, Markus Wirthmann,
Ilona Kálnoky, Ulrike Mohr, Christian Gode

Related to Time | Broschüre

_______________________________________

 

NadjaSchoellhammer_HortusApertus_superbein

 

Nadja Schöllhammer | Hortus Apertus
29.06. - 16.08.2018

Eröffnung
am Freitag, den 29.06.2018, 19 Uhr

Artist Talk
am Donnerstag, den 16.08.2018, 19 Uhr
"expandierendes Zeichnen"


Die visuelle Offenheit und Transparenz des Gewächshauses nimmt Nadja Schöllhammer als Ausgangspunkt für eine von allen Seiten einsehbare Formation aus Papieren, Kunststoffen und organischen Materialien. Aus jeder Betrachterperspektive ergeben sich neue Bezüge zwischen den einzelnen Elementen. Beim Entwickeln der Strukturen lässt sie sich leiten von den Prinzipien des Wachstums und Zerfalls. Ihr Interesse gilt der Schönheit des Vergänglichen und damit auch der Wirkung des Zeitlichen, der alles Stoffliche ausgesetzt ist.

Nadja Schöllhammers Werke überschreiten die Grenzen zwischen Zeichnung, Malerei und Installation. Ausgangspunkt ihrer künstlerischen Arbeit ist die Faszination für unkontrollierbare Natur- und Triebkräfte und für die Verwandlungsfähigkeit des menschlichen Bewusstseins. Diese transformativen Kräfte überträgt sie zeichnerisch auf Material, Fläche und Raum. Dabei experimentiert sie mit wandelbaren Materialien wie Papier und organischen Stoffen, die sie mit Cutter, Gasbrenner und verschiedenen Klebetechniken bearbeitet oder der Witterung aussetzt. Die entstehenden Formationen verwebt sie zu zwei- und dreidimensionalen Bildwelten, in denen sich gestische und narrative Stränge wechselseitig bedingen. Es geht ihr um die Durchdringung von physischem Außenraum und mentalem Innenraum.

Für ihr künstlerisches Werk hat Schöllhammer zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Ihre Werke sind im In- und Ausland zu sehen, wie aktuell im Museum Rijswijk, Den Haag, und wie jüngst im Arp Museum Rolandseck, im ARTER Space for Art in Istanbul oder im Marta Herford. Im Kontakt mit neuen Orten entwickelt sie ihr Werk stetig weiter, wie z. B. in Arbeits- und Auslandsstipendien u. a. vom DAAD (Kolumbien), vom Berliner Senat (Tokyo), von der Akademie Schloss Solitude Stuttgart und der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen.

www.nadjaschoellhammer.de

Nadja Schöllhammer | Presseinfo

 

NadjaSchoellhammer_HortusApertus_superbien

 

"Hortus Apertus" von Nadja Schöllhammer ist die zweite Ausstellung der 6-teiligen Reihe Related to Time 2018/19

Teilnehmende KünstlerInnen:
Christof Zwiener, Nadja Schöllhammer, Markus Wirthmann,
Ilona Kálnoky, Ulrike Mohr, Christian Gode

Related to Time | Broschüre

 

  NadjaSchoellhammer_HortusApertus_superbien

 

aktuell vom 14.07.2018 | 2018 copyright by super bien! and the artists

 

 

 

 

 
 
s